Festival Rümlingen

Wie klingt der Inn? Um dies zu ergrün­den, bespielt der amerikanis­che Kom­pon­ist Chris­t­ian Wolff gemein­sam mit der Schlagzeugerin Robyn Schulkowsky die Steine im Fluss­bett. Der Musikper­former Jürg Kien­berg­er nutzt Wass­er des Inn in sein­er Glashar­moni­ka. Peter Con­radin Zumthor färbt den Glock­en­klang der Kirche zu Lavin neu ein, und Beat Fur­rer schreibt ein Werk auf Texte von Leta Sema­di­ni. Wie sich lokale Volksmusik und neue Ideen mis­chen kön­nen, zeigt sich am Ende der Wan­derung mit Franui aus Innervill­grat­en in Ost­tirol – und wie der avancierte Jazz darauf reagiert, ein Konz­ert des Regenorch­esters von Franz Hautzinger. «INNLAND – AUs­LAND» im Unteren­gadin zwis­chen Lavin und Sur En d’Ardez. All das beim Fes­ti­val Rüm­lin­gen, dies­mal am 14. und 15. Sep­tem­ber 2019 am Inn zwis­chen Lavin und Ardez.