4:3 Kammer Musik Neu in Hellerau

Im Zen­trum von 4:3 Kam­mer Musik Neu vom 6. bis 8. Novem­ber 2020 ste­hen die exper­i­mentelle und zeit­genös­sis­che Musik, das Erforschen von Möglichkeit­en zur großen aufrührerischen Geste mit kle­in­sten Mit­teln (Lui­gi Nono). Eröffnet wird das Fes­ti­val mit BLACKBOX, einem Konz­ert­pro­gramm in drei Teilen: Enno Poppes Kom­po­si­tion „Rund­funk“ (2018) für neun Syn­the­siz­er, Robert Henkes Pro­jekt „CBM 8032 AV“ (2019) für 5 Com­put­er und die Urauf­führung ein­er neuen Spa­tial-Kom­po­si­tion von Shi­va Fes­hare­ki (Foto: Ruprt Earl). Alle Pro­jek­te verbindet eine beson­dere Neugierde auf aktuelle wie „his­torische“ Tech­niken der elek­tro­n­is­chen Musik, auf die Beson­der­heit­en faszinieren­der „Black­box­es“ wie Syn­the­siz­er oder Com­put­er. Weit­ere Pro­gramm­punk­te bei „4:3“ sind aktuelle Arbeit­en von Char­lotte Triebus, OEIN/PHOENIX16 sowie Urauf­führun­gen der „Näch­sten Gen­er­a­tio­nen“: mit der Kom­pon­is­ten­klasse Dres­den und dem Ensem­ble Con­tem­po­rary Insights. Nach Rebec­ca Saun­ders (2019) wird in diesem Jahr Hel­mut Lachen­mann in mehreren Konz­erten und in Koop­er­a­tion mit der Hochschule für Musik Dres­den porträtiert.