Buch zu den Weingartener Tagen für Neue Musik

«Wein­garten ist in Deutsch­land im­mer noch erste Adresse, wenn man einen Kom­pon­is­ten gründlich und per­spek­tiven­re­ich ken­nen ler­nen will», so der Musikkri­tik­er Rein­hard Schulz. Von 1986 bis 2015 begeis­terten die Inter­na­tionalen Wein­garten­er Tage für Neue Musik jährlich gle­icher­maßen ihr Pub­likum wie die porträtierten Kom­pon­istIn­nen. Doch nach dem Tod der Pianistin und Klavier­dozentin Rita Jans (1931–2017), die die Musik­tage grün­dete hat­te, entschloss man sich, das Fes­ti­val vor­erst nicht weit­erzuführen. Eine Rückschau bieten jet­zt die Ausstel­lung «Begeg­nun­gen» noch bis 30. Juni 2019 im Wein­garten­er Schlössle sowie ein von Daniel Schrein­er und Elis­a­beth Schwind her­aus­gegebenes Buch mit CD. Es doku­men­tiert die einzel­nen Fes­ti­val­jahrgänge anhand von Fotos, Tex­ten zu den Kom­pon­istIn­nen, Briefen und Presseartikeln, ergänzt durch Beiträge über die Fes­ti­vallei­t­erin Rita Jans und über die Bedeu­tung der Musik­tage inner­halb der Fes­ti­val­land­schaft für Neue Mu­sik. Auch die Ausstel­lung doku­men­tiert anhand von Fotos, Briefen und Hör­beispie­len die Chronolo­gie der Fes­ti­val­jahrgänge, zu denen jew­eils ein Kom­pon­ist oder eine Kom­pon­istin ein­ge­laden war, deren Mu­sik von ver­schiede­nen Seit­en beleuchtet wurde.