MaerzMusik 2019

Das Berlin­er Fes­ti­val für Zeit­fra­gen Maerz­Musik befragt in diesem Jahr vom 22. bis 31. März 2019 Geschichte und Geschichtss­chrei­bung als zeit­poli­tis­che Phänomene. In über 30 Konz­erten, Per­for­mances, Filmvor­führun­gen, Ausstel­lun­gen und Diskursver­anstal­tun­gen wer­den neue Arbeit­en von Jen­nifer Wal­she und Tim­o­thy Mor­ton, Olga Neuwirth, Justė Jan­u­lytė, George Lewis und Elaine Mitch­en­er präsen­tiert. Neben dem Diskur­spro­gramm „Think­ing Togeth­er“ und „The Long Now“ im Krafw­erk Berlin set­zt das Fes­ti­val mit dem Pro­jekt „Tele-Visions“ einen großen Schw­er­punkt auf die Medi­engeschichte der musikalis­chen Avant­garde von den 1950er bis in die 1990er Jahre. Eröffnet wird die Maerz­Musik 2019 mit Fred­er­ic Rzewskis großem Vari­a­tion­swerk „The Peo­ple Unit­ed Will Nev­er Be Defeat­ed“ (1975), gespielt vom Kom­pon­is­ten selb­st.