Ultraschall Berlin 2021: im Radio

Seit 1999 gibt es Ultra­schall Berlin, das Fes­ti­val für neue Musik von Deutsch­land­funk Kul­tur und rbbKul­tur. Aber nie war es so schw­er, ein Pro­gramm zu entwick­eln, das auch nur die näch­sten Wochen über­dauert. Die drama­tisch gestiege­nen Infek­tion­szahlen, der Lock­down für alle Kul­tur-Ver­anstal­tun­gen ab Novem­ber und der kom­plette Shut­down im Dezem­ber und Jan­u­ar haben die Lage noch ein­mal ver­schärft. Doch Ultra­schall Berlin 2021 soll stat­tfind­en — vom 20. bis 24. Jan­u­ar 2021 als Fes­ti­val im live Radio. Sämtliche 5 Konz­ertabende ste­hen auch danach noch auf den Web­sites der bei­den Pro­gramme zum Nach­hören bere­it. — Zwei Kom­pon­is­ten sind Porträtkonz­erte gewid­met, die ihre Indi­vid­u­al­ität in ganz unter­schiedlichen Werken beleuchtet: dem türkischen Kom­pon­is­ten Emre Dün­dar, derzeit Gast des Berlin­er Kün­stler­pro­gramms des DAAD, und dem aus der Schweiz stam­menden, in Berlin leben­den Kom­pon­is­ten Ste­fan Keller (Foto; © Ste­fan Keller). Das Trio Catch wartet mit sieben Kom­po­si­tio­nen aus den let­zten Jahren auf, in denen Vielfalt und Ein­fall­sre­ich­tum ein­er (vor­wiegend) jun­gen Komponist*innen-Generation plas­tisch hör­bar wird. Die Sopranistin Sarah Maria Sun und die Klar­inet­tistin Nina Janßen-Deinz­er erkun­den die Möglichkeit­en ein­er eher ungewöhn­lichen Duo-Beset­zung. Und das Notos Quar­tett rea­n­imiert das im 20. Jahrhun­dert fast schon vergessene Klavierquar­tett.