Hiller, Egbert

«Altes» und «Neues» im Blick

Das Trio Catch fühlt sich in beiden Welten zuhause

erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2014/06 , Seite 66
Trotz der Prägung durch die Internationale Ensemble Modern Akademie spielt das Trio Catch, bestehend aus der Pianistin Sun-Young Nam, der Cellistin Eva Boesch und der Klarinettistin Boglárka Pecze, nicht nur Neue Musik. Die drei Musikerinnen wollen auch das Klassik-Publikum ansprechen, ja, einfangen und in den Bann ziehen, wie der Name «Catch», über die Anspielung an die Komposition «Catch» op. 4 des Briten Thomas Adès hinaus, suggerieren soll. Daher wendet es sich, teils in gemischten Programmen, auch traditionellem Repertoire zu. Mit stetig wachsendem Erfolg gerät das Trio Catch zum leuchtenden Beispiel dafür, dass die Sphären von neuer und älterer Musik nicht so getrennt sein müssen wie es im Konzertleben immer noch überwiegend der Fall ist. Das klassisch-romantische Repertoire des Trio Catch umfasst die gängigen Werke für diese Besetzung mit den Klarinettentrios von Beethoven und Brahms als Schwergewichte. Auf dem Feld des Zeitgenössischen spielt es etwa Werke von Wolfgang Rihm, Younghi Pagh-Paan, Franco Donatoni, John Cage, Georges Aperghis, Rebecca Saunders und Helmut Lachenmann.