2. August 2018

Ausschreibungen

Kom­po­si­tion­sauf­trag für eine abend­fül­lende Kam­merop­er. Gesucht sind Konzep­tio­nen, die sich Albert Camus’ Roman „Der Fremde“ (1942) auf nar­ra­tive, philosophis­che, fan­tastis­che oder gen­reüber­greifende Art näh­ern. Der Roman kann auf Deutsch oder Franzö­sisch ver­tont wer­den. Der Wet­tbe­werb richtet sich an Teams und Einzelper­so­n­en, die Kom­po­si­tion und Textbear­beitung ver­ant­worten. Ein­sende­schluss ist der 1. Novem­ber 2019.

 

Der Bun­desver­band der GEDOK, Ver­band der Gemein­schaften der Kün­st­lerin­nen und Kun­st­fördern­den e. V., vergibt im Rah­men eines Wet­tbe­werbs erst­ma­lig den GEDOK Musikpreis an Kom­pon­istin­nen ohne Alters­beschränkung. Jede Kom­pon­istin kann ein Werk ein­re­ichen. Das Werk soll noch nicht aufge­führt und auch nicht bei einem anderen Wet­tbe­werb prämiert wor­den sein. Im Jahr 2020 gedenkt die GEDOK beson­ders ihrer Grün­derin, der Kun­st­förderin und Frauen­recht­lerin Ida Dehmel (1870–1942), und ihres 150. Geburt­stags. Die für den Wet­tbe­werb ein­gere­icht­en Kom­po­si­tio­nen sollen einen Bezug zu Werken von Kom­pon­istin­nen der Zeit haben, in der Ida Dehmel lebte, beson­ders zu Werken von Kom­pon­istin­nen der Zeit ab 1926, dem Grün­dungs­jahr der GEDOK. Ein­sende­schluss ist der 31. Jan­u­ar 2020.

 

Die Wil­fried-­Stein­bren­n­er-Stiftung fördert jün­gere, in Deutsch­land lebende Kom­pon­istin­nen und Kom­pon­is­ten zeit­genös­sis­ch­er Ern­ster Musik, ins­beson­dere solche mit musik­the­atralem Schaf­fen. In diesem Jahr vergibt sie wieder ein ggf. in zwei Hälften teil­bares Stipendi­um in Höhe von 5000 Euro. Die Auss­chrei­bung richtet sich an fort­geschrit­tene Studierende und Absol­ven­ten eines Kompositions­studiums. Die Bewer­bungss­chluss ist der 30. Sep­tem­ber 2019. (Foto: Wil­fried Stein­bren­ner)

 

Der Boris Perga­men­schikow Preis für zeit­genös­sis­che Kam­mer­musikfind­et vom 6. bis 8. Novem­ber 2019 in der HfM Hanns Eisler Berlin statt. Ange­sprochen sind Ensem­bles von Trio bis Nonett in denen min­destens ein Cel­lo beset­zt ist. Ein Mit­glied des Ensem­bles muss in ein­er Musikhochschule (CH-D-A) eingeschrieben sein. Ein oder mehrere Stücke der Zeit nach 1950 sollen zur Auf­führung kom­men. Außer­dem ist ein mündlich­er Vor­trag, der die his­torischen und the­o­retis­chen Dimen­sio­nen der vor­ge­tra­ge­nen Werke beleucht­en soll, gefragt. Der BPPreis beste­ht aus einem Preis­geld von 10.000 Euro, 2.000 Euro für den überzeu­gend­sten mündlichen Vor­trag und dem Son­der­preis für einen Kom­po­si­tion­sauf­trag, der mit 3.000 Euro dotiert ist. Ein­sende­schluss für alle Bewer­bun­gen ist der 7. Sep­tem­ber 2019 (im Bild: Boris Perga­men­schikow © Archiv HfM).

 

Der 24. Jugend­kom­po­si­tion­swet­tbe­werb Sach­sen-Anhalt ste­ht ganz im Zeichen des 100-jähri­gen Gründungsjubiläums des Bauhaus­es. Am Wet­tbe­werb kön­nen Kinder, Jugendliche und junge Erwach­sene mit Wohn­sitz in den Bun­deslän­dern Schleswig-Hol­stein, Ham­burg, Bre­men, Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Nieder­sachen, Bran­den­burg, Sach­sen-Anhalt, Thüringen und Sach­sen teil­nehmen, die nach dem 23. August 1996 geboren wur­den. Es kön­nen Kam­mer­musik­w­erke von max. 10 Minuten Dauer für die fol­gende Beset­zung ein­gere­icht wer­den: zwei Trompe­ten, Posaune, zwei Violen, Vio­lon­cel­lo, Kon­tra­bass, Schlag­w­erk. Ein­sende­schluss ist der 23. August 2019. Die prämierten Kom­po­si­tio­nen wer­den am 23. Novem­ber 2019 vom Ensem­ble Sin­foni­et­ta Dres­den in einem öffentlichen Konz­ert im Rah­men des 27. Tonkünstlerfestes in Magde­burg aufgeführt. Die Preisträger kön­nen bei der Gen­er­al­probe am Tag der Aufführung anwe­send sein und erhal­ten die Möglichkeit, mit den Inter­pre­ten über ihre Kom­po­si­tion zu sprechen.