AKTUELL

Coro­n­akrise: Forderun­gen des Deutschen Musikrats

Die Auswirkun­gen der Coro­n­akrise sind drama­tisch für das gesamte Musik­leben. Dazu gehören neben den vie­len kleinen und mit­tel­ständis­chen Unternehmen der Musik­wirtschaft vor allem die freiberu­flichen Musik­erin­nen und Musik­er. Der Deutsche Musikrat (DMR) hat bere­its am 4. März von der Bun­desregierung ein Auf­fang­pro­gramm gefordert, um Arbeit­splätze im Musik­leben zu sich­ern und soziale Härten zu ver­mei­den. Mit zunehmender Ver­schär­fung der Lage ruft der DMR nun Bund und Län­der nochmals dazu auf, ihre Sol­i­dar­ität mit den Kul­turschaf­fend­en zu zeigen und zeit­nah einen Not­fall­fonds für Härte­fälle zu etablieren. Seit dieser Woche fordert der DMR ein auf sechs Monate befris­tetes Grun­deinkom­men in Höhe von 1000 Euro für alle freiberu­flichen Kreativschaf­fend­en. Bei einem durch­schnit­tlichen Brut­to­jahre­seinkom­men freiberu­flich­er Musik­erin­nen und Musik­er von 13.000 Euro ist kein Spiel­raum für Rück­la­gen gegeben. Das hat auch die erste Zwis­chenauswer­tung ein­er noch bis zum 31. März laufend­en Umfrage des DMR zu den Auswirkun­gen der Coro­n­akrise auf den Musik­bere­ich ergeben.

Buchtipp 1 — aus aktuellem Anlass: Max Beck­manns «Apokalypse»-Zyklus im Fokus neuer Musik

Buchtipp 2: Niko­laus Brass – Texte. Gespräche, Essays, Werkkom­mentare

Beitrag im englis­chen Orig­i­nal: Tim Ruther­ford-John­son: Tran­skri­bierte Real­itäten. Der Kom­pon­ist Aaron Ein­bond

Weitere News

 

Neue Zeitschrift für Musik 1/2020

Publikum

Das Publikum für «klassische Musik» in den traditionellen, bürgerlich repräsentativen Formaten wird immer älter - wird das Publikum Neuer Musik zunehmend wegbrechen? Wie lässt sich dem entgegensteuern? In den letzten Jahren ist viel passiert, neue Formate öffnen Türen für neues Publikum - federführend und für alle Sparten einflussreich erscheint hier das junge Theater.
Bestellen
Neue Zeitschrift für Musik 1/2020

"Im Bau ist packendes Hörtheater von einer großen Aktualität – in einer Zeit, in der sich viele von der Abschottung Sicherheit und Wohlstand versprechen, sich so der Lebendigkeit berauben. Und Roths Komposition in ihrer eigenen, grandiosen musikalischen Sprache bewegt sich nahe an Kafka." (Christian Fluri)

> weiterlesen
Neue Zeitschrift für Musik 1/2020

"... gelingt es Neuwirth […] heutige Machtstrukturen begreifbar zu machen. Wie treffsicher dieser Ansatz war, zeigte sich nach der Uraufführung, als die karikierende Verwendung des Kirchenlieds «Danke für diesen guten Morgen» von Martin Gotthard Schneider auf Betreiben der Erben des Komponisten gerichtlich untersagt wurde. Die Botschaft ist angekommen." (Reinhard Kager)

> weiterlesen
Neue Zeitschrift für Musik 1/2020

Musikpädagogik, Publikumsentwicklung, Kommunikation, Dramaturgie, Kuratieren, Öffentlichkeitsarbeit usw. spielen in der zeitgenössischen Kunstmusik eine immer größere Rolle. Das mag überraschen, wenn man berücksichtigt, dass dieser kulturelle Bereich traditionell auf den Komponisten konzentriert und die Rolle des Publikums fast vollständig außer Acht lässt. Mit einem kurzen Blick auf verschiedene Entwicklungen fasst dieser Text verschiedene persönliche Erfahrungen und Lehren aus rund 15 Jahren Organisation von Musikfestivals zusammen: Betrachte das Publikum (differenziert)! Höre auf das Publikum! Berücksichtige: Lass dem Publikum Zeit zum Reden, Essen und Trinken! Nimm die Perspektive des Publikums ernst! Nimm nichts «Bekanntes» als selbstverständlich an! Unterschätze das Publikum nicht!

> weiterlesen
Neue Zeitschrift für Musik 5/2018

Weitere Ausgaben