AKTUELL

Jetzt neu erschienen: Nikolaus Brass – Texte. Gespräche, Essays, Werkkommentare

Geistige Sammlung und waches Hören — Nachruf auf Hans Zender
Tim Rutherford-Johnson: Transkribierte Realitäten. Der Komponist Aaron Einbond – hier im englischen Original
Die Freiheit der Kunst. Die neue Gefahr eines Kulturkampfes von Rechts
Weitere News

 

 

Neue Zeitschrift für Musik 6/2019

Enno Poppe

Holz, Filz, Koffer, Brot, Schnur, Buch - Enno Poppes Werktitel sind meist griffig und hintersinnig assoziativ mit seiner Musik verbunden. Der 1969 geborene Komponist und Dirigent steht in dieser Ausgabe im Fokus.
Bestellen
Neue Zeitschrift für Musik 6/2019

"Eine ungewöhnliche CD-Edition, die in exzellenter Aufnahme- und Interpretationsqualität ein vielfach lohnendes Hörerlebnis in hoher Intensität garantiert." (Yvonne Petitpierre)

> weiterlesen
Neue Zeitschrift für Musik 6/2019

"Das Ensemble Modern und Ingo Metzmacher tauchen tief ein in die Klangwelt dieser Stücke, verlieren unterwegs das zeitliche «Voran», scheinen sich selbst bisweilen verwundert zuzuhören. Eine Gruppe von Indivi­duen mit je ganz unterschiedlichen (Klang-)Möglichkeiten, die sich einer gemeinsamen, bisweilen ununterscheidbaren und nicht mehr zu- und einzuordnenden Klanglichkeit annähern: Vielleicht kommt das der musikalischen Intention von Mark Andre sogar besonders nahe." (Lydia Jeschke)

> weiterlesen
Neue Zeitschrift für Musik 4/2019

«Für mich soll Musik etwas über Künstler und Menschen im Allgemeinen sagen, ganz unabhängig von ihrer Herkunft oder anderen Äußerlichkeiten», erklärt die 1985 in China geborene Komponistin Huihui Cheng. Auf der Suche nach einem Oberbegriff, der für alle ihre Arbeiten Gültigkeit besitzt, gefällt ihr der der «theatralisch erweiterten Komposition» am besten; das Theatralische sei für sie ein Mittel, «mit dem Publikum zu kommunizieren und die Wahrnehmung zu verstärken». Dabei wählt Cheng abwechselnd im Vorfeld fixierte oder sich im Laufe der Aufführung – gern spielerisch – verändernde Settings.

> weiterlesen
Neue Zeitschrift für Musik 4/2019

«Man muss den kleinen Finger sehen können», fordert der Kölner Komponist Roman Pfeifer (geb. 1976): Mit «Kammerelektronik» hat er seine Idee eines kleinformatigen experimentellen Instrumentaltheaters umgesetzt, bei dem akustische und visuelle Anteile nicht nur gleichwertig nebeneinander stehen, sondern zwingend miteinander verbunden sind. 2012 initiiert, ist Kammerelektronik kompositorisches Konzept, Gattung und Personenkollektiv zugleich. Seit der Gründung der Kompanie sind zehn abendfüllende Arbeiten entstanden, die alle auf spezifische Raum- und Objektkonstellationen zugeschnitten sind.

> weiterlesen
Neue Zeitschrift für Musik 5/2018

Weitere Ausgaben