1. Oktober 2018

Hörfunk

Mai 2022

24. Mai

  • rbbKul­tur: Ian­nis Xenakis zum 100. Geburt­stag. Von Andreas Göbel (23.03 Uhr)

31. Mai

  • rbbKul­tur: Neue Musik aktuell. Mit Andreas Göbel (23.03 Uhr)

Juni

2. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Ver­flucht sei Krieg! GERHARD STÄBLER: „drüber …“ für acht aktive Schreier, Vio­lon­cel­lo, Syn­the­siz­er und Ton­band (1972/73) / CHRISTIAN WOLFF: „Long peace March“ / GUILLAUME DUFAY: „Supre­mum est mor­tal­ibus bon­um“ (1433) r(0.05 Uhr)

7. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Dem Klang eine Gasse. Der TONSPUR Kun­stvere­in Wien bringt Klan­gar­beit­en in den öffentlichen Raum. Von Flo­ri­an Neuner (0.05 Uhr)

9. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Ver­flucht sei Krieg! LUIGI NONO: „Can­ti di vita e d’amore” für Sopran, Tenor und Orch­ester / DIETER SCHNEBEL: „Lamen­to di guer­ra I und II” für Stimme und Orgel / FRANZ MARTIN OLBRISCH: „Nachtstück/Face the Nation“ für Sprech­er, Klavier und Stre­ichquar­tett (1997/98) (0.05 Uhr)

10. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Klangkun­st.. Dark­er than Blue­ness (1/2) von Kami­la Met­waly; Ursendung  (0.05 Uhr)
  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Galanter Ver­führer oder Schat­ten des Ich. Der Wan­del des Bösen im Musik­the­ater. Von Katal­in Fis­ch­er (22.30 Uhr) — Im Laufe der Zeit wurde das Böse auf der Opern­bühne immer dif­feren­ziert­er dargestellt – ver­fremdet, wider­sprüch­lich und grotesk.

11. Juni

  • Deutsch­land­funk: Ate­lier neuer Musik. Trance durch Monot­o­nie. Der Kom­pon­ist Cor­neliu Dan Georges­cu. Von Mar­ti­na Bran­dorff (22.05 Uhr)

12. Juni

  • Deutsch­land­funk: Prov­in­zlärm-Fes­ti­val 2022: Focus Est­land. TATJANA KOZLOVA-JOHANNES: Nur­gad / MÄRT-MATIS LILL: When the Buff alo Went Away / LIISA HIRSCH: Can­vas / GERALD ECKERT: Nacht, die fal­l­ende. Am Mikro­fon: Egbert Hiller (21.05 Uhr)

14. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Ver­lassene Stim­men. Musik und Sprache bei Wal­ter Zim­mer­mann (*1949). Von Thomas Groetz (0.05 Uhr)
  • rbbKul­tur: Der Kom­pon­ist Isang Yun. Von Andreas Göbel (23.03 Uhr)

16. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Ver­flucht sei Krieg! GEORGES CRUMB: „Black Angels” / FREDERIC RZEWSKI: „Stop the war!”; Fred­er­ic Rzews­ki, Klavier / HEINER GOEBBELS: „Befreiung”, Konz­er­tante Szene für Sprech­er und Ensem­ble nach einem
    Text von Rainald Goetz (0.05 Uhr)
  • hr2-kul­tur: High­ways to Heav­en. Fahrt- und flu­glos­es Reisen mit Neuer Musik. Von Michael Zwen­zn­er (20.04 Uhr)

17. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Klangkun­st. Dark­er than Blue­ness (2/2) von Kami­la Met­waly; Ursendung (0.05 Uhr)

18. Juni

  • Deutsch­land­funk: Geschmück­te Gräber, rauschende mexikanis­che Nächte. Über­legun­gen zu Gabriela Ortiz’ Stre­ichquar­tett «Altar de muer­tos». Von Tina Vogel (22.05 Uhr)
  • hr2-kul­tur: Leonie Reineke: Sound­Card Tokyo. Ein Hörstück, Ursendung (23 Uhr)

20. Juni

  • rbbKul­tur: Der Kom­pon­ist Jens Joneleit. Von Andreas Göbel (23.03 Uhr)

21. Juni

  • Deutsch­land­funk: Von Graz nach Reyk­javik. Musi­ca rean­i­ma­ta: Das Exil des Vic­tor Urban­cic. Von Georg Beck (22.05 Uhr)
  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Sur­reale See­len­land­schaften und immer­sive Klang­wel­ten. Das kanadis­che Kün­stler­paar Janet Cardiff und George Bures Miller. Von Hubert Steins (0.05 Uhr)
  • rbbKul­tur: Der Diri­gent Peter Run­del. Von Mar­garete Zan­der (23.03 Uhr)

23. Juni

  • Deutsch­land­funk: Wir erweit­ern die zeit­genös­sis­che Musik! Das Trio DLW [Christo­pher Dell, Vibra­fon; Chris­t­ian Lillinger, Schlagzeug; Jonas West­er­gaard, Kon­tra­bass)] und seine Gäste aus ver­schiede­nen Wel­ten. Von Michael Rüsen­berg (21.05 Uhr)
  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Ver­flucht sei Krieg! – Pauline Oliv­eros: Tree/Peace für Klavier, Vio­line und Vio­lon­cel­lo (1985) / Mauri­cio Kagel: Zehn Märsche um den Sieg zu ver­fehlen für Bläs­er und Schlagzeug (1978/79) (0.05 Uhr)
  • hr2-kul­tur: Gezählte Blät­ter. Musik von Got­tfried Michael Koenig (1924–2021) (20.04 Uhr)
  • hr2-kul­tur: Elek­tro­n­is­che Ästhetiken zwis­chen Lo-Fi und High-Fi-Res­o­lu­tion (Teil 1 von 2). Von Jim Igor Kallen­berg (21.30 Uhr)

24. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Klangkun­st. When Ele­phants Fight, It Is the Frogs That Suf­fer von Ben­jamin Pat­ter­son (0.05 Uhr)

25. Juni

  • Deutsch­land­funk: Argen­tinis­ches Leit­bild. Juan Car­los Paz’ Klavierkom­po­si­tion «Núcleos». Von Ingo Dorfmüller (22.05 Uhr) |
  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Kinan Azmeh: Songs for Days to Come, Inter­diszi­plinäres Musik­the­ater (19.05 Uhr) – Ein imag­inäres neues Syrien schafft der Kom­pon­ist und Klar­inet­tist Kinan Azmeh mit sein­er ersten Oper auf Texte von 14 syrischen Dichtern. Das Werk hat im Juni 2022 in Osnabrück Weltpremiere.
  • WDR 3: Point of View [81]: Gre­go­rio Gar­cía Kar­man. Mit Leonie Reineke (23.03 Uhr)

27. Juni

  • rbbKul­tur: Der Kom­pon­ist Moritz Eggert. Von Andreas Göbel (23.03 Uhr)

26. Juni

  • WDR 3: Meilen­stein der Mod­erne (30): Johannes Schöll­horn éste que ves. Mit Dirk Wieschollek (23.03 Uhr)

28. Juni

  • Deutsch­land­funk: Ein Leben im Dop­pel­pack. Klavier­du­os. Von Eva Blaske­witz (22.05 Uhr)
  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Unruhe bewahren. Der Kom­pon­ist Hans-Joachim Hes­pos. Von Leonie Reineke (0.05 Uhr)
  • rbbKul­tur: Die Berlin­er Konz­ertrei­he «Uner­hörte Musik». Von Eck­hard Weber (23.03 Uhr)

30. Juni

  • Deutsch­land­funk Kul­tur: Werke von Annes­ley Black (0.05 Uhr)
  • hr2-kul­tur: Das Ensem­ble Mod­ern in der Alten Oper Frank­furt. Han­nah Kendall: Verdala / Jessie Cox: Exis­tence lies In-Between / Daniel Kidane: For­eign Tongues for string quar­tet / Alvin Sin­gle­ton: Again / Andile Khu­ma­lo: Invis­i­ble Self für Klavier und großes Ensem­ble / Tania León: Indí­gen. Am Mikro­fon: Ursu­la Böh­mer (20.04 Uhr)
  • hr2-kul­tur: Elek­tro­n­is­che Ästhetiken zwis­chen Lo-Fi und High-Fi-Res­o­lu­tion (Teil 2 von 2). Von Jim Igor Kallen­berg (21.30 Uhr)
  • WDR 3: Musik der Zeit: Kon­tak­te – Werke von Mauri­cio Kagel, Jan St. Wern­er, Vas­sos Nico­laou und Karl­heinz Stock­hausen. Mit Johannes Zink (20.04 Uhr)

Stand: 20.5.2022. Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere aktuelle Sendungen auch unter Deutschlandfunk: radio.Ard.de