Grüny, Christian

Arbeit mit der Musik

Über Hannes Seidl

erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2016/04 , Seite 38

Es ist diese Idee des Postkonzeptuellen, die [Sei­dls] Arbeit am besten beschreibt. Fol­gt man dem Philosophen Peter Osborne, so zeich­net sie sich durch einen (zumin­d­est dem Anspruch nach) gener­ischen, also nicht mehr auf Medi­en und Gen­res bezo­ge­nen spez­i­fis­chen Kun­st­be­griff, ein je unter­schiedlich gestal­tetes, aber irre­duz­i­bles Ver­hält­nis von Konzeptuellem und Ästhetis­chem und die dis­trib­u­tive, also nicht auf ein einziges Orig­i­nal bezo­gene Ein­heit der Werke aus.