Mörchen, Raoul

Das Gesetz der Freiheit

Das «mollsche gesetz» zwischen Notation und Improvisation

erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2008/05 , Seite 48
Wenn, so der erste Paragraf des «mollschen gesetzes», maximal sechzig Sekunden lang Musik gemacht wird, folgt, so sagt der zweite Paragraf, eine gleichlange Pause. Udo Moll, Matthias Muche und Sebastian Gramss, Erfinder und Vollstrecker des «mollschen gesetzes», verfolgen dabei ihre ganz eigenen ästhetischen Ziele. Raoul Mörchen klärt auf.

Inter­view mit Udo Moll und Matthias Muche

Hier erfahren Sie mehr über den Inhalt der CD „das mollsche gesetz“.