Gubaidulina, Sofia

Fachwerk for Bayan, Percussion and String Orchestra / Silenzio for Bayan, Violin and Cello

Verlag/Label: Naxos 8.572772
erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2012/02 , Seite 81

Musikalis­che Wer­tung: 5
Tech­nis­che Wer­tung: 4
Book­let: 3

In «Fach­w­erk» (2009/11), das hier seine Welterst­einspielung feiert, bringt Sofia Gubaiduli­na ihre Inspi­ra­tion durch das Handw­erk, ele­mentare Baus­truk­turen, Gewebe und Muster, die ästhetis­che Werte und Konzepte sicht­bar machen, zum Aus­druck. Auch die struk­turellen Ure­le­mente und poten­ziellen Kräfte des Bayan, das die Kom­pon­istin immer wieder ver­wen­det, bedeuten für Gubaiduli­na eine faszinierende Quelle, die ver­schiedene klan­gliche Wag­nisse ermöglicht. «Fach­w­erk» ist kein Konz­ert im klas­sis­chen Sinne, da der Bayan-Klang sowie das Schlagzeug inte­gre Teile ein­er kom­plizierten Palette und eng mit anderen Far­ben ver­flocht­en sind. In den bril­lanten Inter­pre­ten Geir Graugsvoll, Anders Logu­in und den Stre­ich­ern des Trond­heim Sym­pho­ny Orches­tra, geleit­et von Øyvind Gimse, find­et die Kün­st­lerin treue Ver­bün­dete, die ihr «Fach­w­erk» adäquat inter­pretieren. Im früher ent­stande­nen Kam­mer­stück «Silen­zio» ist die Mitwirkung von Geir Graugsvoll, Gier Inge Lots­berg, Øyvind Gimse genau so beein­druck­end und überzeu­gend.

Mari­na Lobano­va