Seither, Charlotte

Hurra, ich lebe!

erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2012/04 , Seite 20
«Kunst entbindet nicht von der Aufgabe, auch in der realen Welt mitzudenken, Missstände aufzuzeigen, Engagement zu entwickeln und dafür zu sorgen, dass Dinge sich verändern. Wir sind zuallererst Menschen und dann Künstler. Je mehr ich mir jedoch (auch) als Künstler der Tatsache bewusst bin, wie relativ das System ist, in dem ich mich bewege, umso größer wird auch die Verantwortung, dass ich das, was ich tue, denn so gut wie möglich tue. Was auch immer wir tun, wir müssen unser Bestes dafür geben. Wenn dieses Komponieren also schon ein solitärer Akt ist, dann darf ich auch keine Gelegenheit ungenutzt lassen, es mit dem höchstmöglichen Anspruch mir selbst und auch anderen gegenüber zu verfolgen.»