Walter, Meinrad

Musikalische Mystik?

Hans Zenders Kantate nach Meister Eckhart

erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2011/06 , Seite 38

Mein­rad Wal­ter analysiert Hans Zen­ders 1980 in nur vier Tagen enstandene Kan­tate nach Worten von Meis­ter Eck­e­hart und stellt fest, dass sich bere­its hier viele erst später aus­for­mulierte und ‑kom­ponierte Aspek­te seines Schaf­fens anbah­nen. In der Eck­hart-Kan­tate ver­ab­schiedet sich Zen­der von der gle­ich­stu­fi­gen Tem­perierung und greift auf ein altes chi­ne­sis­ches Ton­sys­tem mit reinen, also nicht tem­perierten Inter­vallen zurück. Zugle­ich reflek­tiert das etwa 15 Minuten dauernde vier­sätzige Werk in sein­er Beset­zung mit Alt­so­lo, Alt­flöte, Vio­lon­cel­lo und elek­tro­n­isch ver­stärk­tem Cem­ba­lo eine für die Gat­tung Kan­tate dur­chaus ver­traute Beset­zung. Auch auf Details der Textver­to­nung geht Wal­ter in seinem Auf­satz ein.