Gachot, Georges

O Samba

Martinho da Vila and the Vila Isabel Samba School

Verlag/Label: EuroArts 2059878 (DVD) | 82 min.
erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2014/06 , Seite 83

Sam­ba ist selb­stver­ständlich auch Hüftewack­eln und Karneval-in-Rio-Delir­i­um, aber Sam­ba ist noch mehr, wie man in diesem Musik­film von Georges Gachot sehen kann. Der Autor, bekan­nt durch seine Filme über Martha Arg­erich, Grace Bum­bry, Claude Debussy oder den Zeitgenossen Wil­helm Kill­may­er, befasst sich seit Län­gerem mit der brasil­ian­is­chen Kul­tur. Porträts des Bossa-nova-Stars Maria Bethâ­nia und von Nana Caym­mi, der Tochter des leg­endären Volkssängers Dori­val Caym­mi, bele­gen das. Nun ist er in das urbane Biotop der Sam­ba-Kul­tur von Rio de Janeiro einge­taucht. Um den Sam­bakom­pon­is­ten und -sänger Mar­t­in­ho da Vila herum lässt er ein buntes und lebendi­ges Porträt des Stadt­teils Vila Isabel entste­hen, wo schon die Kleinkinder ihre Sam­bamelo­di­en sin­gen und die Sam­baschule monate­lang auf den großen Auftritt am Karneval­sumzug hinar­beit­et. Sin­gen, tanzen, trom­meln: das sind die Ingre­dien­zien ein­er musikalis­chen Kul­tur, die tief in alle Lebens­bere­iche hi­neinreicht. Lebens­freude hat darin eben­so ihren Platz wie Ent­täuschung und Trauer, das The­ma Liebe eben­so wie das The­ma Tod. Wer den großar­ti­gen Musik­film Moro no Brasil von Mika Kau­ris­mä­ki ken­nen und schätzen gel­ernt hat, sollte sich auch diese wirk­lichkeit­sna­he Doku­men­ta­tion über die Volk­skul­tur in den Armen­vierteln von Rio nicht ent­ge­hen lassen.

Max Nyf­fel­er