Redepenning, Dorothea

Schön und wahr?

Überlegungen zu Galina Ustwolskaja und ihrer Musik

erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2007/03 , Seite 38
«Einzig in den Extremen findet das Wesen dieser Musik sich ausgeprägt; sie allein gestatten die Erkenntnis ihres Wahrheitsgehalts.» (Adorno) Die russische Komponistin Galina Ustwolskaja hat Adornos «Philosophie der neuen Musik» mit Sicherheit nicht gelesen … Adornos Wort von «den Extremen» als dem alleinigen Ort der Erkenntnis von «Wahrheit» aber müsste sie für sich gelten lassen; denn ihre Musik gewinnt da ihre Größe, ihre «Wahrheit», wo sie sich in tiefsten und höchsten Lagen, im fünffachen Forte oder Piano ergeht, wo die Vortragsbezeichnung «expressivissimo», der Superlativ des «expressivo», im Verbund mit der extremen Dynamik, auch mit mächtigen Clustern, länger durchzuhalten ist als die physischen Kräfte des Interpreten ausreichen, wo Unerbittlichkeit umzuschlagen scheint in eine Haltung, die der mittelalterlichen Kasteiung entspricht.