Barbara Eckle

„Bei mir ist alles simpel und ökologisch“

Barbara Eckle im Gespräch mit dem Komponisten und Schlagzeuger Matthias Kaul

erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2016/01 , Seite 46
Kaum ein Instrument erlaubt so viele unterschiedliche Herangehensweisen, kaum eines kann so viele verschiedene musikalische Aspekte und Potenziale in sich vereinen wie das Schlagzeug – vom maximalen Klangfarbenpanoptikum über eine komplexe Polyphonie rhythmischer Strukturen bis hin zur meditativen Versenkung in einen einzigen Ton. Ein Schlagzeuger und Komponist, der im Laufe seines Lebens alle denkbaren Facetten des Schlagzeugs in unterschiedlichen Musikstilen ausgeschöpft hat, ist der 1949 geborene Hamburger Matthias Kaul. Er beginnt seine Laufbahn als Rockschlagzeuger, studiert danach klassisches Schlagzeug an der Hamburger Musikhochschule, spielt im Opernorchester ebenso wie auf der Straße vor der Oper und landet schließlich als Spieler und Komponist in der Neuen Musik. Er hat das gesamte umfassende Schlagzeugspektrum durchmessen, um nach und nach zu erkennen, wonach er eigentlich sucht. Barbara Eckle hat mit ihm gesprochen.