Jo Kondo

Bonjin

Chamber music

Verlag/Label: Wergo WER 73422
erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 2016/06 , Seite 71
Musik: 5  |  Tech­nik: 5  |  Book­let: 5
 
„Die Unvorherse­hbarkeit der Musik dürfte bei der ersten Begeg­nung mit Jo Kon­dos Werken am stärk­sten auf­fall­en. So irri­tierend sie auch sein mag, gehört sie doch zum Wesen der hier aus­ge­bre­it­eten Klangge­bilde: Für Kon­do vol­lzieht sich der Vor­gang des Kom­ponierens als unge­plantes Voran­schre­it­en, als eine Art Impro­vi­sa­tion, die vom ersten Klang an der Logik des Augen­blicks fol­gt und die jew­eilige Fort­set­zung aus dem bere­its Beste­hen­den her­aus auf der Grund­lage der ver­wen­de­ten Beset­zun­gen und ih­rer Möglichkeit­en zu find­en ver­sucht.“ (Ste­fan Drees)