Peter Petersen

«Erniedrigend war das …»

Die Sängerin Esther Loewy, verh. Bejarano, berichtet als Überlebende aus Auschwitz über ihre Zeit in Palästina/Israel 1945 bis 1960

erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 1/2021 , Seite 40

Esther Bejarano, Jahrgang 1924, ist heute aufgrund von Auftritten in Schulen, in Konzerten, bei Gedenkveranstaltungen, in Talkshows und bei Demos bekannt. Nicht alle wissen vielleicht, dass sie nach dem Überleben der Höllen von Auschwitz und Ravensbrück nach Israel ging, wo sie 15 Jahre verbrachte. Sie ließ sich zur Koloratursopranistin ausbilden, versuchte unter ihrem Mädchennamen Esther Loewy zu Auftritten zu kommen, arbeitete als Begleiterin von Tanzgruppen, gab Musikunterricht für Kinder und wurde schließlich die Assistentin von Konrad Mann im israelitischen «Ron-Chor». Sie kämpfte für die Staatsgründung Israels und gegen die Engländer in ihrer neuen Heimat, distanzierte sich aber immer mehr von der gegen die Palästinenser gerichteten Regierungspolitik. Seit 1960 lebt sie in Hamburg und mittlerweile ist eine Schule in Wiesloch nach ihr benannt.