Bücher zur neuen Musik
Hiekel, Jörn Peter

Populär vs. elitär?

Wertvorstellungen und Popularisierungen der Musik heute

Musik hat zu allen Zeit­en «pop­uläre» und «elitäre» Prä­gun­gen besessen. Wie aber ist das Wech­selver­hält­nis zwis­chen bei­den Seit­en in der Musik der Ge­genwart zu fassen und welche his­torischen Bezüge leucht­en dabei auf? Kön­nen Begriffe wie «pop­ulär» und «elitär» sowie ver­gle­ich­bare andere über­haupt zu tragfähi­gen Aus­gangspunk­ten der Betra­ch­tung musikalis­ch­er Gestal­tun­gen wer­den? Und inwieweit gibt es tat­säch­lich, wie oft behauptet wird, in der neueren kom­ponierten Musik einen Par­a­dig­men­wech­sel, der durch eine sub­stanzielle Öff­nung gegenüber Strate­gien der Pop­musik sowie durch eine Zurück­drän­gung «elitär­er» Ele­mente bes­timmt ist? Fra­gen und Über­legun­gen wie diese gehören zu den Aus­gangspunk­ten der vor­liegen­den Veröf­fentlichung. Zu Wort melden sich Autorin­nen und Autoren mit recht unter­schiedlichen Erfahrung­shor­i­zon­ten und Denkan­sätzen. Doch zumin­d­est eines eint sie: die Überzeu­gung, dass jede sim­ple Gegenüber­stel­lung «pop­ulär vs. elitär» schnell an ungute Gren­zen stoßen würde. Der Band geht zurück auf ein Sym­po­sion, das im Okto­ber 2010 in der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dres­den stattfand.

Bestellnummer: NZ 5029
Kaufen